Vor- und Nachteile vom Beamtenkredit

Der Beamtenkredit ist auf dem Finanzmarkt fest etabliert. Er ist als endfälliges Darlehen aufgebaut. Die Tilgung erfolgt bei den meisten Angeboten mit einer Einmalzahlung, die durch eine Lebens- oder Rentenversicherung gestemmt wird. Eine von beiden Versicherungen wird gemeinsam mit dem Darlehen abgeschlossen. Während der gesamten Laufzeit müssen die Kreditnehmer monatlich sowohl die Darlehenszinsen für den Beamtenkredit als auch die Beiträge für die Versicherung zahlen. Die Versicherungsbeiträge sind erforderlich, um das für die Tilgung benötigte Kapital auszubauen. In den Versicherungsverträgen wird als Versicherungssumme die in Anspruch genommene Darlehenssumme angegeben. Beim Abschluss einer solchen Versicherung gilt es darauf zu achten, dass die angegebene Versicherungssumme garantiert ist. Ist dies nicht der Fall, kann es zum Laufzeitende und damit zum Zeitpunkt der Tilgung zu finanziellen Lücken kommen. Wichtig ist also die angegebene Mindestverzinsung, bei der es erhebliche Unterschiede zwischen den Verträgen gibt.

Grundlegend kann der Beamtenkredit von sehr unterschiedlichen Berufszweigen mit Beamtenstatus in Anspruch genommen werden. So werden diese Darlehen sowohl Richtern als auch dauerhaft Angestellten im öffentlichen Dienst angeboten. Trotzdem kann es auch für diese Berufsgruppen zu Eingrenzungen kommen. Sie liegen in erster Linie den Altersbegrenzungen zu Grunde, die sich infolge der jeweiligen Lebensversicherung ergeben. Bei vielen Versicherungen, die zum Beamtenkredit abgeschlossen werden, wird außerdem eine Gesundheitsprüfung durchgeführt. Um den Beamtenkredit in Anspruch nehmen zu können, müssen etwaige Altkredite mit diesem abgelöst werden.

Eine Ausnahme bilden lediglich Hypothekendarlehen, wie sie häufig als Immobilienkredit aufgenommen werden. Hier entfällt die erforderliche Umschuldung. Aufgrund der Konditionen geht der Beamtenkredit mit einigen Vorteilen einher, die sich beispielsweise bei den monatlichen Belastungen und den finanziellen Gesamtaufwendungen zeigen. Beim Beamtenkredit besteht grundlegend die Möglichkeit, die Finanzierung über einen langen Zeitraum und in Kombination mit hohen Darlehenssummen abzuschließen. Laufzeiten von 20 Jahren sind weniger die Ausnahme als vielmehr die Regel. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Beamtenkredit nicht zweckgebunden ist. So kann er sowohl für Anschaffungen als auch für Umschuldungen genutzt werden.

In der Regel gewähren die Banken sehr niedrige Zinsen, die zudem während der gesamten Laufzeit festgeschrieben sind. Dadurch haben die Kreditnehmer ab dem Zeitpunkt der Aufnahme eine hohe Planungssicherheit. Sondertilgungen können beim Beamtenkredit kostenfrei vorgenommen werden.

Zurück